Der erst Taufstein der Hospitalkirche ist zurück

Rückführung des historischen Taufsteins am 03.10.2014

Zwei Kirchengemeinderäte enthüllen den neuen, alten Taufstein. Links im Bild: Pfarrer Eberhard Schwarz [Foto: Schweizer]

Am 3. Oktober 2014 war es so weit: Nach 70 Jahren kehrte der historische Taufstein der Stuttgarter Hospitalkirche an seinen angestammten Ort zurück. Er war in den Nachkriegsjahren gemeinsam mit weiterem Schutt aus der zerstörten Stuttgarter Innenstadt in den Wald beim Katzenbacher Hof gebracht worden.

 

Beim Tag der offenen Tür im Hospitalhof „Hospitalhof Open“ gab es Schnupperkurse, Architekturführungen, Vortrag, Kinderprogramm und Konzert. Doch der heimliche Favorit des Tages im Bildungszentrum der Evangelischen Kirche in Stuttgart war der Taufstein. Er stand, von einer blauen Decke halb verhüllt, im Innenhof, direkt vor der heutigen Kirche.

 

Abends um 18 Uhr war es dann soweit. Applaus der rund 150 Anwesenden brandete auf, als der Stein im Rahmen eines Abendgebetes enthüllt wurde. Er hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Der Umsicht des ehemaligen Sindelfinger Oberförsters Heinrich Spring ist es zu verdanken, dass nach seiner Abladung im Wald die Bedeutung des Steines erkannt und der Stein mit einem kleinen Mahnmal gesichert wurde.

 

Nun, nach der Fertigstellung des neuen Hospitalhofs und vor Beginn der Renovierung der Hospitalkirche, war der Zeitpunkt ideal, um den Taufstein von 1806 zurückzuführen, berichtet Pfarrer Eberhard Schwarz von der Hospitalkirchengemeinde. Nach der Abholung am 10. September – wir berichteten – wurde der gut erhaltene Stein beim Steinmetz gerichtet und mit einer dünnen Beschichtung wetterfest gemacht.

 

Denn der Stein steht im Freien. Wo früher das Langhaus der großen Hospitalkirche war, ist heute Innenhof. Die Kirche war nach der Kriegszerstörung nur teilweise wieder aufgebaut worden. Auch der Taufstein trägt noch Spuren der Geschichte – an ihm sind Rauchspuren von der Bombennacht im September 1944 zu erkennen. Mit der Rückkehr des Taufsteines und der geplanten Kirchen-Renovierung werde nun der Stadt Stuttgart „ein Stück ihrer Geschichte zurückgegeben“, sagte Pfarrer Eberhard Schwarz bei der Enthüllung.

 

Stadtdekan Søren Schwesig erinnerte daran, dass 2014 ein besonderes Gedenkjahr ist – 100 Jahre nach Ausbruch des Ersten und 75 Jahre nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Für Dekan Schwesig ist die Botschaft des Gedenkjahres klar: „Nie wieder sollen im Herzen Europas Menschen und Völker übereinander herfallen.“ Der Taufstein sei nicht nur Zeuge der Zerstörung der Hospitalkirche 1944, sondern auch der benachbarten Synagoge. „Damit ist er ein Symbol der Mahnung und ein Symbol für neues Leben.“

 

[Christoph Schweizer]

 

 

Video zur der Taufstein-Enthüllung: