Große Texte der Bibel – neu gelesen


Wie sollen wir heute biblische Texte lesen?

„Klassische“ biblische Texte zeigen, wie unterhaltsam, inspirierend und hilfreich sie heute für uns sind.


Pardon! – Vergeben, versöhnen, verzeihen.


Ein »Jahrhundert der Vergebung« hatte der Philosoph Jacques Derrida das vergangene 20. Jahrhundert genannt angesichts des Furchtbaren, das Menschen einander angetan haben und angesichts der darauf folgenden Schuldbekenntnisse und oft hilflosen Reuebekundungen. Haben diese Bekenntnisse etwas bewirkt? Was ist das: Schuld vergeben? Und was: Sünden vergeben? Was braucht es, dass Menschen Befreiung finden von der Macht der Vergangenheit und zurückfinden in ein verantwortliches Leben? Ist es überhaupt möglich?

»Vergeben, versöhnen, verzeihen«, so der Leitgedanke der gemeinsamen Lektüre biblischer Texte, lebt von der Gabe einer neuen Beziehung zu Gott, zu mir selbst, zu den Mitmenschen, zu meiner Welt. Der innere Grund von Vergebung ist Begegnung.

 

Mit Pfarrer Eberhard Schwarz

Eintritt frei.

Ort: Hospitalhof, Büchsenstr. 33, 70174 Stuttgart (wo nicht anders angegeben)

 Die Wirkmacht des lösenden Wortes

»Welchen ihr die Sünden erlasst, denen sind sie erlassen« (Johannes 20,19-23)

Mittwoch, 23.06.2021, 18:00-19:30 Uhr

 

Vergebung in Taufe und Abendmahl

»Haltet euch für Menschen, die der Sünde gestorben sind und für Gott leben in Christus Jesus.« (Römer 6)

Mittwoch, 21.07.2021, 18:00-19:30 Uhr

 

Vom Wiedergewinn unserer Lebensbezüge

»Denn bei dir ist die Vergebung, dass man dich fürchte« (Psalm 130)

Mittwoch, 22.09.2021, 18:00-19:30 Uhr

 

Vergebung als Heilung

»Ich sage dir, steh auf, nimm dein Bett und geh heim! « (Markus 2,1-11)

Mittwoch, 20.10.2021, 18:00-19:30 Uhr

 

Vergebung als Gabe

»Wie auch wir vergeben unseren Schuldigern« (Matthäus 6,5-14)

Mittwoch, 10.11.2021, 18:00-19:30 Uhr

 

Vergebung im Horizont der Gerechtigkeit Gottes

»Sie sind allesamt Sünder … und werden ohne Verdienst gerecht aus seiner Gnade« (Römer 3,21-31)

Mittwoch, 08.12.2021, 18:00-19:30 Uhr

 

Das entlastete Leben

»Selig sind, die reinen Herzens sind; denn sie werden Gott schauen.« (Matthäus 5,8) 

Mittwoch, 26.01.2022, 18:00-19:30 Uhr 

 

 


Jesus, Paulus und die Philosophen


Unsere Vorstellungen des frühen Christentums sind geprägt durch eine zweitausendjährige Wirkungs- und Frömmigkeitsgeschichte. Haben wir noch eine Ahnung von den Irritationen auf der einen und von der Begeisterung auf der anderen Seite, die Jesus mit seiner Verkündigung und seinem Wirken oder die Paulus mit seinen Briefen und seinem Lebenskonzept hervorgerufen haben? Unübersehbar gibt es bei Jesus und Paulus Berührungspunkte mit Schulen jüdischen und hellenistischen Denkens. Ebenso unübersehbar zeigt die Lektüre des Neuen Testaments markante Unterschiede und Grenzüberschreitungen. In gemeinsamer Textlektüre und im Gespräch sind die Abende eine Einladung, die Anfänge des Christentums auch im Blick auf unsere Gegenwart zu erkunden.

MIT Pfarrer Eberhard Schwarz

KOSTENBEITRAG entfällt

 


Der unbequeme Lehrer aus Nazareth und die Rabbinen.

»Warum isst euer Lehrer mit den Zöllnern und Sündern?« (Matthäus 9,9-17)

Mittwoch, 16.02.22, 18:00-19:30 Uhr


Jesu eigenwillige Weisheitslehren.

»Siehe, hier ist mehr als Salomo.« (Lukas 11,27-36)

Mittwoch, 09.03.22, 18:00-19:30 Uhr

 


Der Wanderprediger Jesus, Gottes Königsherrschaft und die Kyniker

»Die Füchse haben ihre Höhlen und die Vögel ihre Nester; der Menschensohn aber hat keinen Ort, wo er sein Haupt hinlegen kann.« (Lukas 9,57-62).

Mittwoch, 06.04.22, 18:00-19:30 Uhr

 


Paulus unterwegs bei Epikuräern, Stoikern, Gnostikern und anderen klugen Köpfen.

» … damit ich Gottes Sohn unter den Heiden verkündigte« (Galater 1,16).

Mittwoch, 18.05. 22, 18:00-19:30 Uhr

 


Paulus als Antiphilosoph?

»Wo sind die Klugen? Wo sind die Schriftgelehrten? Wo sind die Weisen dieser Welt? Hat nicht Gott die Weisheit der Welt zur Torheit gemacht?« (1 Kor 1,17-31)

Mittwoch, 22.06.22, 18:00-19:30 Uhr