Vita Contemplativa

Kurzvortrag – Stillemeditation – Gespräch in der Hospitalkirche

Das Christentum lebt aus einem Jahrtausende alten, reichen Schatz spiritueller Erfahrungen.

Die Vita Contemplativa lädt ein zu einer Begegnung mit berühmten Texten, Meditationen und geistlichen Übungen. Kostenbeitrag entfällt.

Jeweils dienstags, 18:00 Uhr bis ca. 19:30 Uhr.Leitung: Pfarrer Siegfried Finkbeiner, Thomas Moser, Pfarrer Ital Schadewaldt, Pfarrer Eberhard Schwarz

Dienstag 18. September2018, 18:00 – 19:30 Uhr, Hospitalkirche

Meister Eckhart, Predigt Nr. 6 – Iusti vivent in aeternum

Meister Eckhart (ca. 1260 bis ca. 1328) gehört zu den bedeutendsten Denkern und Mystikern des Mittelalters. Seine Gedanken zur geistigen Armut, zur Gelassenheit, zur Gottesgeburt in der Seele wirken über die Jahrhunderte hinweg. Die Predigt Nr. 6, eine der wichtigsten von Eckhart überlieferten deutschen Predigten, gibt einen Einblick in die Bestimmung seines Gottesbegriffs, seiner Definition von Denken und Sein und in die Grundlegungen von Eckharts Mystik.

MIT Eberhard Schwarz

 

Dienstag, 25. September 2018, 18:00 – 19:30 Uhr, Hospitalkirche

Pierre Teilhard de Chardin – Evolution als Heilsgeschichte

Als Naturwissenschaftler und Mystiker brachte er Theologie und Naturwissenschaften ins Gespräch. „Ich glaube, dass die Evolution auf den Geist hingeht. Ich glaube, das der Geist sich im Personalen vollendet.“ Für ihn hat das Werden in der Zeit ein Ziel, die Vereinigung mit Gott. Und dann wird jeder Tropfen im Meer nicht aufgelöst, sondern respektiert und als

wichtiger Teil gewürdigt.

MIT Ital Schadewaldt

 

Dienstag, 16. Oktober 2018, 18:00 Uhr-19:30 Uhr, Hospitalkirche

Wozu denn suchen?

Dogen Kigen war der bedeutendste und originellste Zen-Lehrer Japans, Meister in der Anleitung der Meditationspraxis und in der religiösen und philosophischen Durchdringung der buddhistischen Lehre. Auch für Christen sehr inspirierend.

MIT Siegfried Finkbeiner

 

Dienstag, 06. November 2018, 18:00 – 19:30 Uhr, Hospitalkirche

Spiritualität ohne Religion?

Mehr und mehr Menschen kehren den Kirchen den Rücken. Die Gründe sind gewiss etliche. Aber ein häufiger ist wohl, dass sie von den traditionellen Glaubensaussagen und den üblichen Gottesdienstformen nicht mehr angesprochen werden. Viele suchen dennoch für ihre Lebensgestaltung so etwas wie Spiritualität. Dabei verlocken fremde Religionen ebenso wie ungebundene Formen der Religiosität. Kann da mystische Spiritualität Brücken bauen?

MIT Gerhard Breidenstein

 

Dienstag, 11. Dezember 2018, 18:00 – 19:30 Uhr, Hospitalkirche

Charles Simic: Ach, sagte ich / Mein Thema ist die Seele / Schwierig über sie zu sprechen

Simic (*1938 in Belgrad) ist ein vielfach ausgezeichneter US-amerikanischer Dichter, ein Meister der kleinen, alltäglichen Dinge und Offenbarungen. Er schöpft auf überaus eigenständige Weise aus den Traditionen der christlichen Spiritualität.

MIT Eberhard Schwarz

 

Dienstag, 15.01.19, 18:00 – 19:30 Uhr, Hospitalkirche

Vom Seelengrund – wo Gott und Mensch sich begegnen

„Seelengrund“ ist eine der wichtigsten Metaphern der christlichen Mystik, weil Gott und Mensch sich hier besonders nahe kommen. Meister Eckhart und Johannes Tauler entwickeln daraus entscheidende Impulse ihrer Spiritualität.

MIT Siegfried Finkbeiner

 

Dienstag, 29. Januar 2019, 18:00 – 19:30 Uhr, Hospitalkirche

Hans Jonas – Gott der Zukunft

Hans Jonas, der Religionsphilosoph schreibt: „Mit Erscheinen des Menschen erwacht Gott

zu sich selbst und begleitet des Menschen Tun … mit Freude und Enttäuschung. Der Mensch gibt dem Antlitz Gottes … Vollendung und Gott gibt sich leidend, mitleidend in das Abenteuer des Werdens – und zwar gänzlich“. Wir wollen dem Gott nach Auschwitz nachgehen, nachsinnen, dem Allmacht die Begrenzung seiner Macht zugunsten der Freiheit des Menschen ist.

MIT Ital Schadewaldt